Philipp Schwartz Initiative: 10. Ausschreibung – 10th Call for Nominations

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ab heute können Hochschulen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und weitere wissenschaftliche Institutionen in Deutschland im Rahmen der 10. Ausschreibungsrunde der Philipp Schwartz-Initiative bei der Alexander von Humboldt-Stiftung Fördermittel zur Aufnahme gefährdeter Forschender beantragen. Nominiert werden können Forscher*innen aus Ländern außerhalb der EU, die nachweisbar erheblicher und akuter Gefährdung ausgesetzt sind. Eigenbewerbungen durch Forscher*innen selbst sind nicht möglich. Erfolgreiche Einrichtungen werden in die Lage versetzt, den nominierten gefährdeten Personen bis zu 24-monatige Forschungsaufenthalte im Rahmen eines Forschungsstipendiums oder Arbeitsvertrags zu ermöglichen. Ergänzt wird dies durch einen Förderbetrag, der die aufnehmende Einrichtung bei der Unterstützung der Integration und des Karriereneustarts der Philipp Schwartz Fellows entlasten soll. Eine Verlängerung um bis zu zwölf Monate ist im Rahmen eines Kofinanzierungsmodells möglich. Die überarbeiteten Programmunterlagen und weitere Informationen finden Sie auf der Website der Philipp Schwartz-InitiativeAntragsschluss ist der 10. September 2021.

Mit Sorge beobachten wir, dass der ohnehin geringere Anteil von Frauen unter den nominierten Personen zuletzt nochmals deutlich abgenommen hat. Dahinter dürfte verschiedene Gründe stehen, nicht zuletzt eine besondere Belastung für weibliche Forschende infolge der Corona-Pandemie, die in Gefährdungssituationen vermutlich besonders zum Tragen kommen und möglichen Kandidatinnen die Kontaktaufnahme und –pflege mit potentiellen Gasteinrichtungen zusätzlich erschweren könnten. Wir möchten Sie ermuntern, dies bei Ihren Überlegungen hinsichtlich der Auswahl möglicher Nominierungen zu berücksichtigen.

Wie gehabt stehen unsere Partnerorganisationen Scholars at Risk Network (SAR) und Council for At-Risk Academics (CARA) bereit, um für nominierende Einrichtungen die Gefährdung der zu nominierenden Person zu überprüfen, sofern keine Bestätigung in Form eines entsprechenden Status im Rahmen eines Asylverfahrens vorliegt (vgl. Programminformationen). Auf Bitte unserer Partner möchten wir Sie auf Folgendes hinweisen: Weil die Prüfung individueller Gefährdung ein aufwands- und zeitintensives Verfahren darstellt, muss die die Kontaktaufnahme mit einer der beiden Organisationen bis spätestens zum 13. August durch die nominierende Einrichtung erfolgen, um einen rechtzeitigen Abschluss der Gefährdungsprüfung zu gewährleisten. Eine deutlich frühere Kontaktaufnahme ist natürlich möglich und sinnvoll. Die Kontaktaufnahme durch einzelne Forschende im Zusammenhang mit einer Nominierung in der Philipp Schwartz-Initiative ist nicht vorgesehen. Nach Abschluss des Prüfverfahrens werden die Partner die Gefährdungsnachweise direkt an die Alexander von Humboldt-Stiftung übermitteln.

Verbreiten Sie diese Informationen gerne innerhalb ihrer Netzwerke. Wir möchten auch solche Institutionen ermuntern, eine Antragstellung zu erwägen, die bisher noch nicht an der Initiative teilgenommen haben, auch wenn bisher kein Kontakt zu einer gefährdeten Forscherin oder einem gefährdeten Forscher besteht. Unsere Partnerorganisationen Scholars at Risk Network, IIE Scholar Rescue Fund und Council for At-Risk Academics betreuen eine große Zahl gefährdeter Forschender und können möglicherweise behilflich sein, Kontakte zu geeigneten Forschenden zu identifizieren, die Sie durch eine Nominierung in der Philipp Schwartz-Initiative entscheidend unterstützen können. Beispiele für gefährdete Forscher*innen, die derzeit eine aufnehmende Institution suchen, und weiterführende Informationen finden Sie hier:

Scholars at Risk Network: https://www.scholarsatrisk.org/actions/host-a-scholar  

IIE Scholar Rescue Fund: https://www.scholarrescuefund.org/hosts/scholars-seeking-placement

Council for At-Risk Academics: https://www.cara.ngo/how-to-help/university-and-partner-support  

Für Fragen zu diesem Programm stehen Ihnen neben dem Programmdirektor Herrn Frank Albrecht ([email protected]) die Programmberaterinnen Frau Katja Machacsek (0228 833-182), Frau Katrin Schlemme (0228 833-166) und Frau Svetlana Strobel (0228 833-409) telefonisch oder per E-Mail über [email protected] zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Das Team der Philipp Schwartz-Initiative

Alexander von Humboldt-Stiftung

*** English version ***

Dear Colleague,

Starting today, universities, universities of applied sciences and other research institutions in Germany can apply for funding from the Alexander von Humboldt Foundation to support threatened researchers in the Philipp Schwartz Initiative’s 10th call for nominations. Scholars from non-EU countries exposed to significant and acute individual risks can be nominated. Scholars must be nominated by institutions and cannot apply directly. Successful institutions will receive funds to grant the nominated scholar research stays by way of a research fellowship or employment contracts of up to 24 months. They will also receive a lump sum intended for measures to support Philipp Schwartz fellows in integrating and in re-starting their careers. An extension of up to 12 months can be granted in the framework of a co-financing model. Please find the updated programme documents and further information on the website of the Philipp Schwartz InitiativeThe deadline for nominations is 10 September 2021. 

In the most recent Philipp Schwartz call, nominations for female scholars fell to a worrying degree. One of the many reasons may be that the pandemic has made it even more difficult for female at-risk scholars to pursue and establish contact with potential academic mentors and host institutions in Germany. We would like to encourage you to keep this in mind when considering Philipp Schwartz nominations.

Our partner organisations Scholars at Risk Network (SAR) and Council for At-Risk Academics (CARA) will kindly continue to conduct threat assessments of candidates for nominating institutions, unless risk is confirmed by way of a relevant residence status in the context of asylum proceedings (cf. programme information). On behalf of our partners, kindly note the following: Assessing the individual threat to an at-risk researchers is a time- and resource-intensive process. Nominating institutions are therefore asked to contact either SAR or CARA by 13 August at the very latest; initiating contact earlier – indeed, as early as possible – is strongly encouraged. Otherwise, threat assessment procedures may not be completed in time. Please also note that, in the context of the Philipp Schwartz Initiative, contact with SAR or CARA can only be established by the nominating institution and not by individual candidates. Our partners will share completed threat assessments directly with the Alexander von Humboldt Foundation.

We would be grateful if you shared this announcement within your own networks. We particularly wish to encourage higher education institutions across Germany that are interested in supporting at-risk scholars but have not yet done so to consider an application, even if they are not yet in touch with a suitable candidate. Scholars across academic disciplines are supported by the Scholars at Risk Network, the IIE Scholar Rescue Fund, and the Council for At-Risk Academics. These organizations may be able to assist your institution in identifying a candidate for whom nomination in the Philipp Schwartz Initiative might be a pivotal relief. The following websites provide information on at-risk scholars who are currently seeking a host institution:

Scholars at Risk Network: https://www.scholarsatrisk.org/actions/host-a-scholar   

IIE Scholar Rescue Fund: https://www.scholarrescuefund.org/hosts/scholars-seeking-placement

Council for At-Risk Academics: https://www.cara.ngo/how-to-help/university-and-partner-support  

If you have any questions, please do not hesitate to contact the programme director, Mr Frank Albrecht ([email protected]), or programme officers Ms Katja Machacsek (0228 833-182), Ms Katrin Schlemme (0228 833-166), or Ms Svetlana Strobel (0228 833-409), who can also be reached via [email protected].

Sincerely,

The Philipp Schwartz Initiative team

Alexander von Humboldt Foundation

Choose your Reaction!
Leave a Comment

Your email address will not be published.